Neusaat, ein stummer Frühling

Ein Satirestück zum Thema Saatgut, den Menschen und dessen Umgang mit der Natur (2018)

Das Kollektiv leerraum.offen wirft einen kritischen Blick hinter die Kulissen der Saatgutproduktion
und lädt zu einer satirischen Theaterführung durch das fiktive Unternehmen Neusaat ein.



"Die Natur befindet sich im stetigen Wandel und stellt die Menschheit immer wieder vor neue Herausforderungen.
Neusaat hat sich einer dieser angenommen. Mit modernsten Methoden erzeugen wir Saatgut,
welches fit für die Zukunft ist und das Welthungerproblem im Kern besiegt." 

Neusaat - Der Natur einen Schritt voraus

Wie ein Samen in einer Ackerfurche, liegt das Stück “Neusaat, ein stummer Frühling” zwischen zwei Ansichten über die Natur.
Diese zwei Ansichten sitzen sich oft auch vor Gericht gegenüber. Beide mit der Absicht, die Menschheit mit genügend Nahrung zu versorgen.
Dabei vergessen aber sowohl die eine als auch die andere Seite, dass am Ende die Natur über ihr Schicksal entscheidet.

Von und mit: Benjamin Pogonatos, Clara Gil, Noemi Hunkeler, Rosana Ertogrul

Produktionsleitung: Ariane Russi
Technik: Pablo Stalder
Off-Stimme: Sandra Werner
Pyrotechnik: Oliver Villforth
Neusaat Logo und Flyer: hilti+rebmann
Fotos: Kezia Zurbrügg, Christian Felber

Premiere: 19.10.18, Neubad, Luzern

Unterstützt durch: Gemeinnützige Gesellschaft der Stadt Luzern, Stadt Luzern/FUKA-Fonds, Stiftung Temperatio und Stiftung Edith Maryon


Wir danken: Neubad, Neugarten, dem WWF Zentralschweiz, biorespectund ProSpecieRara mit ihrem Projekt Stadt-Tomaten.





 leerraum.offen ist ein Künstlerkollektiv und bewegt sich frei in den Sparten Tanz und Theater.