Rosalinda Imm

Performance crossing dance and sound (2018)
Rosalinda Imm ist eine Frau.
Eine Priesterin der Antike.
Eine japanische Tänzerin.
Ein zögernder Herausforderer in einem Duell.
Eine Bestie und ihr Dompteur.
Eine Meerjungfrau oder einfach ein Körper in Bewegung.
Ihre Bühne wird zu einem Podium, einer Arena, einer Leere, welche sie zu füllen versucht, oder ein riesiges Mikrofon.
Rosalinda Imm ist ein Anagramm von Lisa Miramond.



Die Tanz-Performance „Rosalinda Imm“ spielt mit dem Körper einer Frau,
den Geräuschen die er beim Tanzen erzeugt und der Nähe zum Publikum.
Bereits zum 2. Mal arbeitet die aus Frankreich stammende Choreografin Daphné Achermann mit dem Klangkünstler Benjamin Pogonatos zusammen.
Wie schon im Stück “Conglomeros” (2015), suchen die beiden nach Möglichkeiten, Klänge und Bewegungen zu verbinden,
das Zusammenspiel zwischen Musik und Tanz zu vertiefen.

Choreografie: Daphné Achermann
Tanz: Lisa Miramond
Musik/Live Elektronik: Benjamin Pogonatos
Licht: Émilie Cerniaut
Kostüm: Alma Lomax
Flyer und Plakat: hilti+rebmann
Fotos: Alice Gautier

Premiere: 14.03.18, Alte Markthalle, Basel

Unterstützt durch:
Die Stadt Luzern – FUKA-Fonds, die Abteilung Kultur Basel-Stadt, der Schweizerischen Interpretenstiftung, der Stiftung Anne-Marie Schindler,
der Stanley Thomas Johnson Stiftung, der Ernst Göhner Stiftung und Migros-Kulturprozent





 leerraum.offen ist ein Künstlerkollektiv und bewegt sich frei in den Sparten Tanz und Theater.